www . ZeitSpurenSuche . de

Verstehen Sie "Soliger Platt"?

Eine Zeitlang war die Mundart - das "Platt" - aus der Mode gekommen und fast ein bisschen verpönt. Inzwischen ist aber das Interesse an den überlieferten Mundarten gewachsen, und man bemüht sich, sie wiederzubeleben und lebendig zu erhalten. Darum hier ein paar Kostproben, "Vertellstöcksken", die auch zu den Themen dieser Webseite passen.


  Spitznamen bergischer Schleifer: Der "Schluffen" und der "Ernen-Buck"

  Experten für die Solinger Mundart(en) sind z.B. "de Hangkgeschmedden", eine Mundartgruppe im Bergischen Geschichtsverein Abteilung Solingen, die F. Otto Hoppe 1951 ins Leben gerufen hat.



An beschauliche Spaziergänge ins Ittertal, als die imposante Königseiche noch stand, erinnert sich die Solinger Mundart-Dichterin Erna Kemper mit dieser Geschichte:


Die Küönegse´ke
Et wor nen staatsen Boum.

Von Erna Kemper (2006)


Äs kle´n Dötzken wor ech der Stoult van minnem Opa. Wenn wir tesamen löüdern gengen, dann wor dat für mech jet ganz Besongersch. Dann nohm minnen Opa min kle´n Pütschen en sin grute Hangk on ech wor alt büs nöüschiereg, wohen et ging. Am liŰfsten gengen wir noh der Küönegse´ke. Die stong nit wiet van der Bruoker Müöhl on wir hatten et emmer wiet te gonn. Vam Rennpatt dätten wir et op de Broßhuser Stroote, durch et "Gerlings Gäßken" nohm Keusenhoff, dann durch Schnittert - do wor der Opa geboren - on dann üöwer Wilzhus op Caspersbroich aan.

Baul woren wir do.

Wenn ech den Diek sooch, dann durden et nit mieh lang on wir stongen vür der Küönegse´ke. Dat wor der gröttßte Boum, den ech gesenn hatt. Der Opa hatt nen Spazierstock met nem selwernen GriŰp, nem Vogelskopp, on wir probierden emmer, off wir alt öm den Boum eröm griepen kounen. Äwwer min Ärmker woren völl te kort. On ouch mit dem Stock klappden et nit.

Noch twei angern.

Et gof er äwwer noch twei, die tesamen löüdern gengen. Nen kle´nen Konden on sinnen Uropa. Die twei dotzten, be´ds de Häng om Röggen, van der Spitzwegstroote en Waul üöwer den "Kaimers Berg" on de Dürerstroote - wo der Uropa sinnen Kotten hatt - noh der Kippe. Dann geng et langs de Krausener Beeke on reihts der Itter bes se an der Bruoker Müöhl aankomen on de Küönegse´ke bewongern kounen. Retur geng et louts der Itter, bes an dat Büdchen. Do gof et en Limonad für den Kle´nen on en Glas Bier für den Uropa. Gestärkt geng et dann op He´m aan.

Se sogen sich nit.

Begeent sind die vier sech nit, offwall die Opas sech secher guot verstangen hätten. Off wir twei Blagen tesamen tereihts kuomen wören, dat we´t ech nit. Äwwer ongertöschen sind wir twei alt foufondresseg Johr bestadt on wir kallen döckes van den Opas on van der Küönegse´ke. Doch die gött et ouch alt lang nit mieh. Söß wüörten wir twei ihr met Secherhe´it aff on aan nen Besüök affstatten.




Und hier die wirklich wahre Geschichte vom ausgebüxten Leoparden, der sich anno 1876 von Elberfeld nach Haan verirrte und auf dem Hof Kneteisen sein trauriges Ende fand:


Nen bongkten Hongk
En Vertellstöck van der Itter

Von Erna Kemper (2003)


Der Kempersch Päuler, de aihtiŰhnhongertziŰwenzeg op de Weilt komen es, hät mer die Geschechte, äs ech kle´n wor, mieh äs e´mol vertault. Döser Daag, äs ech jet om Sonneschinn te donn hatt, fiŰl se mer wiŰr en.

Äs dat, wat ech öch vertellen well, passierden, wor der Päuler grad fouf Johr ault. He muoß et alsu alt van sinnem Vader, dem Kaarl Wellm gehuort hann, de newenbe´ gesaiht vür hongertvieronzesseg Johren reihts van der Itter, en Haan, et Le´ht der Weilt erbleckt hatt.

Die Kempersch wonnden nu alt lang louts van der Itter em Wauler Dorp, on der Päuler, wie ouch die angern Konden, kloppden sech met den Haanern öm de We´hter, derwe´l die Aulen an der Itter bluß schlöudern gengen.

Su wor ouch der Eu noch ongerweges, äs et langsam düster wuort. Nu koun de suwiesu nit guot senn. Drömswellen wor em nit klor, wat für nen gruten Hongk do op e´mol newer em her liŰp, su en Stöck off foffzeg Meder vle´hts, on sech dann durch et Lüüsch dätt, den Berg erop, op Haan tuo.

Et wor nen we´len Müter

Äs he he´m kom, vertault he sinnem Klara van dem Dier on he me´nden: "Ech we´t et nit, äwwer su nen gruten bongkten Hongk hann ech zelewen noch nit gesenn. Wat mag dat für'n Zoorte gewesen sinn?"

Am angern Dag woß he et: et wor schinns nen Leopard. De wor em Elverfeil stiften gegangen, wo op ner Kirmes nen kle´nen Zirkus opgebout wor, on he wuort alt üöwerall gesouht. En der ganzen Begeende trouden sich nömmes mieh ut dem Huße. Wenn ewes müöglech bliŰf jiedere´n em Dengen. Ouch der Eu satt ke´nen Fuot mieh vür de Dür.

Dann huort men, datt en der Itter en Hippe fortkuomen wor. Am angern Dag hiŰsch et, em Wibbeltroht woren nem Bur en e´ner Naiht all sin Hüöhner freten worden. On om Sonneschinn wor nen Hongk wegkomen. Rösteg do stong ouch nen Burenhoff, de Knetieser hiŰsch. De Kneiht van dem Bur kom am angern Morgen en de Schür, Fuoder te holen, on do lödden em twei Ougen wie glüöhendege Kohlen entgeen. De Leopard sot mettsen em Heu. De Kneiht dätt et aleg höösch retour, verrammelden dat Schürendor on saiht rösteg dem Bur Besche´d.

Wat es dann nu te donn?

Su wuort et dann ouch sier de Baas van dem Zirkus gewahr on he kriŰg vam Bürgerme´ster Besche´d, datt men dat Dier dutschiŰten wüört, wenn he nit direktemang köm, dat Biest affteholen.

Nen duden Leopard koun he nit bruken. Drömswellen wor he sier do, met ner gruter Keste, on ner Re´h van sinnen Lüden. Die Keste wuort vür dat Dor gestault on dat dann su wiet opengedonn, datt de Leopard stracks do eren loupen muoß. Rongseröm stongen en Stöck off vierzeg Jäger, die se sier tesamen geruopen hatten, de Böhße em Anschlag. Dann kom dat Dier vürsechteg aan, en staats, majestätesch Beld. Äwwer et dätt et nit en de Keste, mär derlanges. "Paff, paff, paff" geng et, on do log dat schön Dier. De Zirkus-Baas schrou noch: "Nit schiŰten!", äwwer do wor et alt te speet.

Et he´scht, datt de Leopard utgestoppt wuort on speder be´m Bürgerme´ster em Dengen stong. Op jiŰden Fall hät de Bur met dem Kneiht on den Nohbern "et Fell versopen" ut Freud, datt nix Schlemmes passiert wor. On he hät nen Leopard ut ner decken Iserplate schmiŰden loten, die am Schürendak faste geneelt wuort.

Ech we´t gar nit, off die Schür noch ste´ht on off die Plate hütt noch do hängt. Vle´hts seht mer ens ömmes Besche´d. Wenn dat su wör, köün der Tierschutzbund e´ntlech e´mol em Johr an der Stell en Gedenkfier affhaulen - dem seilen on herrlechen Dier te Ehren. Äwwer dogeen hät secher der Bur jet, wenn er do noch e´nen es.




Wer Tauben oder Kaninchen nicht nur zum Schmusen hält, auch außerhalb der eigenen Badewanne sein Gesangstalent demonstrieren möchte, ein guter Sportler ist oder sich womöglich für Geschichte interessiert, der tritt in einen Verein ein, denn dort kann man sich am besten entfalten. - Oder etwa nicht?


Em Vere´n

Von Erna Kemper

Hät men Duwen, häult men Kninn,
mott en nem Vere´n men sinn.
Denn ierscht do, we´t men doch nau,
wierd der Mensch vür allem jau.
On noh en paar Weeken alt
men su wie nen Fachmann kallt.

Es men Baß, es men Tenor,
sengt men döckes en nem Chor,
drenkt dabe´ noch seß, aiht Bier,
dann die Sake mackt Pläsier.
On sind Wiewer met derbe´,
gött et mols völl Tottere´.

Es en We´ht em Schwemmen guot
on et söckt nen guoden Ruot,
rödt die Schwitte allbene´n:
"Kengk, du mottß en nen Vere´n.
Ganz geweß mottß du dohen.
Dat gött Ruohm on brengt Gewenn."
Nen Vere´n, den fengt men schön.
Döckes ste´ht men op der Büöhn,
vürher hät men völl geliert,
datt de Owend lösteg wierd.
Lachen dann die Lütt bene´n,
es men stoult en dem Vere´n.

Bluß, en su ner Kompene´
gött et mols ouch Knöttere´.
Einer, de markiert den Baas,
on dodrüöwer gött et Knas.
Es he dann ens nit derbe´,
ge´ht se loß, de Schängere´.

Wenn et auch öm Wiewer ge´ht,
nömmes do mieh Spaß verste´t.
Süht men sech dat all zu aan,
glöüf ech, men es klüöker draan,
lött de Fenger men dervan.
Nen Vere´n mott ech nit hann.



Als Erna Kemper diese Geschichte verfasste, war Ahnenforschung eigentlich noch kaum ihr Thema. Das hat sich inzwischen geändert, und wie sie versichert, hat es die am Schluss beschriebene, schier unglaubliche Konstellation in ihrer Familie tatsächlich gegeben. Nichts ist unmöglich - und wer sich eine Weile mit den Kirchenbüchern herumgeschlagen hat, den wundert eigentlich gar nichts mehr.


Ahnenforschengk

Von Erna Kemper (2001)

"Hüör ens, Rita, dinnen Mann, de wierd doch nu ouch en etlechen Weeken pensiuniert. Hät he alt ens drüöwer nohgedaiht, wat he dann den ganzen Dag donn söül?"

"Dat we´t he alt. He well ierscht ens bluß töcken, on dat hät he sech noh all den brassels Johren jo ouch verdiŰnt."

"Wenn dat su e´fach wör. Ech kenn do en Be´spell, do lehßte dech lang. Noh nem Vierdeljohr woren die Frauen van den Pensiunären ferdeg für et Mängken. Die hatten all die Tiet en Rouhen ehren Hushault am Loupen gehaulen, on nu wor de 'Ruheständler' den ganzen Dag em Dengen on am Römkommandieren. Die können e´fach nit stell setten. En alles kallen se em eren. Min Kusine kom do op en Idee on riŰt ehrem Mann, ens Ahnenforschengk te driewen. Dat wör doch ouch jet für dinnen Eel. Du glöüfß nit, wie dat fluppden. Rösteg wor he en Rechtengk Stadtarchiv ongerweges. He vermessden dat Kantur gar nit mieh."

"Do sähßte jet, Lotte, on wie ge´ht dat vür sech?"

"Du nömmß et Stammbuok on ge´hß nom Stadtarchiv. Do fengt men alles, wat van sinnen Vürfahren do es. Du staunß Bouklötzker, wat do für nen Houpen Tüg erömste´ht. Wenn die et nit hant, dann hät et nömmes. Terierscht söckßte dir einen ut van den Äulern on dann wiŰr einen van Dinnen Grutäulern. Alles ge´ht nit, do kömmßte büs en Tuck. Vle´hts mottßte dann ouch dohen fahren, wo die herkommen. Die sind jo nit all ut dem Solig.

Usen Nohber, der Werner, de hätt sech den Vatter van sinnem Vatter utgekiŰken. Dat hät he äwwer sier wiŰr opgegewen. Du glöüfß et nit, wat do henger dem sinnen Namen em Kirkenregister stong. Er war ein rechter Fuselssüpper, hatt do der Paschtur gegeschriŰwen. Met dem doun he ke´nen Stootmaken. He versouht et mit der Oma. Do wor he nit wiet kuomen. Bei nem gruten Für en Hückeswagen woren alle Kirkenbüöker verbrangkt."

"Interessant", et Rita wor nöüschiereg worden. Et sooch alt sinnen Eel en Gedanken nom Stadtarchiv socken on et wor Rouh em Huße.

"Sag ens, wat kost dat dann em Stadtarchiv?" frohden et Lotte.

"Nix, du mottß bluß die Saken selwer erutsüöken. Vaselwer darfße die Urkunden nit met he´m nehmen. Esenn on dir jet kopieren darfße. Dat bruckt äwwer Tiet."

En paar Mont speder begeenden sech die twei tuofälleg. Et Rita koun gar nit su sier kallen, wie et woul. Der Eel hatt sech stracks op de Söck gemackt on erutkr´egen, datt sinnen Uropa mütterlicherseits ut dem Waldeckschen stammden. De wor met der Kiepe nom Solig kuomen, öm Linnen te verkoupen. Do hatt he dann die Uroma gefre´t. Drömswellen hatt der Eel et Rita egeladen, en Tour noh Waldeck te maken. Dre´ Daag woren die twei do bliŰwen. Nit bluß wegen der Ahnenforschengk. Die Begeende gefiŰl en su guot, datt se et anger Johr dohen en Firjen fahren wellen.

"On wat wor met der Ahnenforschengk?" frohden et Lotte.

"Jo, dat wor su, su jet gött et e´ntlech gar nit. Stell dir vür, do es nen Möller, dat wor der äulste Bruoder vam Eel sinnen Uropa. De fre´den e´n van vier Söstern, die äulste. Äwwer äs nen Konden op de We´lt kom, wor die jong Frau gestorwen. De Möller, nit full, fre´den die tweide Söster. Die hatt Glöck on wor tiŰhn Johr met dem bestadt. Dann dätt se sech van hütt op morn met nem Handwerksburschen durch et Lüüsch.

Die Frau Nommer dre´ wor die dre´de Söster, wo he nu e´mol draan on en der Familleg wor. Dat arm Dier sturf an ner Longenentzündengk, on wat et Schlemmste wor, die vierde Söster hatt ongertöschen alt jet vam Möller ongerweges. Et wuort gehierodt on dann, noh etlechen Johren, dätt der Möller de Ougen tuo. Sin Frau hatt nit völl van em gehatt. Äwwer jong wor se noch on rösteg.

On dat glöüfßte nit, wo die en Oug droß geschmiŰten hatt: op den Konden van ehrer äulsten Söster. De wor nit völl jönger äs sie selwer on offwall et jo e´n Schwitte wor, kounen se domols hieroden. Äwwer nu hault dech faste. Die Frau wor nu nit bluß de Tante van ehrem e´genen Mann, ouch dem sin StiŰfmotter, on nu kömmt et, ehr e´gen StiŰfschwiŰgermotter.

Wat me´nßte, wie der Eel et nu met der Ahnenforschengk hät!"


  Zum Thema Ahnenforschung - aber nur in Hochdeutsch - geht es hier.



Von einer gutmütigen Solinger Lieferfrau, die einem schwer ziehenden Wagenpferd nicht auch noch das Gewicht ihres gefüllten Lieferkorbs zumuten wollte, erzählt diese kleine Anekdote:


Guotmüödeg

Von Emil Clauberg (*1883 in Solingen)

Ne schwore Metzerkorf om Kopp,
su kroop et Mill den Berg erop.
Do kom mem Wagen hengerm her
voll Rieserkrom der Engels Eer.
De hatt et Mill sier egehollt
on Metle´d en der Siel gefollt.
He hiŰl on saiht: "Sach, fahr mär met;
om Wagen spürt men ke´ne Schwett!"

Et Mill stiŰg gern nom Bock erop.
Et hiŰl den Metzerkorf om Kopp.
Dat süht der Eer on es ganz paff
on froht: "Wröm settß de dann nit aff?"
"Din Perd" - et Mill ganz trurig seht -
"doch su genog te trecken hät."



Gruselig bis dramatisch geht es hingegen im folgenden Gedicht über einen Wupperschleifer zu, der von seinem zerspringenden Schleifstein erschlagen wurde. Arbeitsunfälle dieser Art waren nicht selten. - Falls Sie die Solinger Mundart nicht so gut verstehen, können Sie in einer holperigen Übersetzung erfahren, was passiert ist.


Der Wopperschlieper

Von Alfred Müller, * 1918 in Solingen

Düweder wor et, de Wopper geng open,
alles noch stell op den Höwen am Schlopen,
bluß en nem wengkscheíwen Hüsken wor Le´ht.
"Frau, ech gönn schliepen; ech denk, datt et ge´ht!"

"Bliff ut dem Kotten, der Ste´n löppt nu sierder! -
Mann, böß vernönfteg, besüch der dat Weder! -
Denk an din Lewen, de Wopper es huh!"
"Frau, wemme sterwe sall, stirft men ouch su!"

Butten wor Nädde, men hurt en der Schlappen
koum sinne Schrett op de Wopper aan tappen.
Half alt om Wegg op de Kotten erbaan
mackden der Schlieper e Spöönschen sech aan.

"Süch doch, wat mag hengerm Struuke do hucken?!
Schwart wie der Dud an nen Muken sech ducken?! -
Süch doch, do kieken twei Ougen erut -
glüöhnege Ougen, su gefteg on grut!" -

"Bliff ut dem Kotten, der Ste´n löppt nu sierder! -
Me´nden de Frau wall, sie sööch dech nit wiŰder? -
Glöüf nit an't Spuoken, us Katze sett do! -
Mißken, gangk he´m, loup dem Vader nit noh!"

Huh geng de Wopper alt üöwer ehr Uower.
Kault hong der Heih öm de Kleppen derbower.
"Für de Familleg doch bluß well ech gonn,
hann alt su lang keíne Krau mieh gedonn!"

"Hür doch, ne Kuuz, oder böß de am Dröümen!?
Röpt, wie men seht, für den Dud ut den Böümen! -
Me´nt et den schworkranken Nohber, dat Dier? -
Bliff ut dem Kotten, der Ste´n löppt te sier!"

E´seg, dat well em doch nit ut den Uhren.
Grieß spenxt der Heih öm Giewel on Muren.
"E´sege Wegg, datt der Kuckuck dech hol! -
Hü ens, wat packt der an't blo Kamesol!?"

Stief bliŰfe stonn, on he follt met nem Taste,
bluß va nem Struuke en Schlouht hiŰl en faste.
"Bliff ut dem Kotten!" De Mann schoot ene´n,
äwwer he geng - on do flog em der Ste´n.


Wipperkotten



Übersetzung des Mundartgedichts "Der Wupperschleifer"

Tauwetter war es, die Wupper ging hoch,
auf den Höfen war alles noch still und schlief,
bloß in einem windschiefen Häuschen war Licht.
"Frau, ich geh schleifen, ich denke, dass es geht."

"Bleib aus dem Kotten, der Stein läuft jetzt schneller! -
Mann, sei vernünftig, sieh dir das Wetter an! -
Denk an dein Leben, die Wupper ist hoch!"
"Frau, wenn man sterben soll, stirbt man auch so!"

Draußen war Nässe, man hörte in den Schlappen
kaum seinen Schritt an die Wupper tappen.
Halb schon auf dem Weg zum Kotten heran
machte der Schleifer ein Zündholz sich an.

"Sieh doch, was mag hinterm Strauch da hocken?!
Schwarz wie der Tod an einen Baumstumpf sich ducken?!
Sieh doch, da gucken zwei Augen heraus -
glühende Augen, so giftig und groß!" -

"Bleib aus dem Kotten, der Stein läuft jetzt schneller! -
Meinte die Frau wohl, sie sähe dich nicht wieder? -
Glaub nicht ans Spuken, unsere Katze sitzt da! -
Mieze, geh heim, lauf dem Vater nicht nach!"

Hoch ging die Wupper schon über ihr Ufer.
Kalt hing der Nebel um die Klippen hernieder.
"Für die Familie doch bloß will ich geh'n,
hab' schon so lange nichts mehr getan!"

"Hör doch, ein Kauz, oder bist du am träumen!?
Ruft, wie man sieht, für den Tod aus den Bäumen! -
Meint es den schwerkranken Nachbarn, das Tier? -
Bleib aus dem Kotten, der Stein läuft zu schnell!"

Das will ihm doch nicht aus den Ohren.
Grau spinnt der Nebel um Giebel und Mauern.
Dass der Kuckuck dich hol'! -
Hör mal, was packt dich an die blaue Jacke?"

Steif blieb er stehen, und er fühlt mit einem Tasten,
bloß von einem Strauch ein Zweig hielt ihn fest.
"Bleib aus dem Kotten!" Der Mann fuhr zusammen,
aber er ging - und da zersprang ihm der Stein.


Quellen:
  • Kemper, Erna (E-Mails 2006, 2007)
  • Clauberg, Emil: Guotmüödeg. In: Finngepliest. En Gedrag Soliger Platt.
    Hrsg.: Stadt Solingen (1959) S. 8
  • Müller, Alfred: Der Wopperschlieper. In: Finngepliest (1959) S. 61 f

      nach oben     

www.zeitspurensuche.de
Copyright ę 2002-2007 Marina Alice Mutz. Alle Rechte vorbehalten.